Die Festungen der Straße von Messina wurden vom Generalstab des italienischen Heers anhand von Projekten des Ingenieurstabs errichtet. Ausgehend von dem damaligen Festungsmodell mit Artillerie an festen Standorten, große Schießplätze abdeckend.

Das daraus resultierende Modell ist ziemlich einfach und wesentlich, und, im Fall der Straße von Messina, nützlich bei der Bekämpfung von Angriffen vom Meer.

Aufgrund der natürlichen Beschaffenheit der Ufer der Meeresenge, mit dem Peloritanischen Gebirge auf der sizilianischen Seite und dem Berghang des Aspromontes auf der kalabrischen Seite, beschloss man, die Festungen vom Meer komplett unsichtbar zu machen, und auf traditionelle Weise mit Graben, Kaponnieren und Zugbrücke auf der rückwärtige Seiten zu schützen. 

Die Besonderheit dieser Festungen liegt in der perfekten Symbiose zwischen Lage und die Umgebung.  Alle Festungen liegen an privilegierten Aussichtpunkten mit Blick aufeine einzigartigen Küste. Vom Meer aus unsichtbare Strukturen die einen feindlichen Angriff kontern konnten und gleichzeitig von der Rueckseite einfach instand zu halten waren.  Das Baumaterial besteht aus oertlichem Gestein, Ziegel, und auch Lavastein auf der sizilianischen Seite. 

Innerhalb dem Netzwerk der Festungen identifizieren wir verschiedene Typen von Batterien: 

1. Große Batterien – MATINITI SUPERIORE (SIACCI), BATTERIA POLVERIERA (MASOTTO): Batterien von großem Ausmaß, ausgestattet mit zahlreichen inneren Räumen die Truppen aufnehmen konnten. Sie haben eine trapezförmige Basis mit der Nebeneinanderstellung einer triangulären Form im Vorfeld und herum einentiefen Graben der starke Mauern hat. Diese Batterien wurden an höchsten Stellen auf natürlicher Hochebene erbaut und sie zeigen viele unterirdischen Räume. Ihre Feuerungsleistung war beträchtlich, mit zehn Geschützen, und sie hatten eine Kapazität für 450-1000 Soldaten. 

2. Mittelgroße Batterien: MENAJA (CRISPI), MONTE GIULITTI (SCHIAFFINO), MONTE GALLO (CAVALLI), S. JACHIDDU, SERRA DELLA CROCE, MONTE DEI CENTRI, auf der sizilianischen Seite; MATINITI INFERIORE, POGGIO PIGNATELLI, PENTIMELE NORD, PENTIMELE SUD, PIANO DI ARGHILLÀ (GULLÌ) auf der kalabrischen Seite. Das ist das am weitesten verbreitete Modell. Sie sind viereckig mit drei Seiten, die von einer Erhebung auf den Boden geschlossen ist, und die vordere Seite ist vom Graben, Kaponnieren und Zugbrücke. Im Vergleich zu der großen Batterien haben sie wenige Räume und deshalb eine geringere Aufnahmekapazität. Fast alle dieser Batterien haben einen Graben auf drei Seiten,  Matiniti Inferiore, Poggio Pignatelli und Pentimele Sud dagegen sind uf allen Seiten von Graeben umgeben.

3. Kleine Batterien – OGLIASTRI in Sizilien, CATONA und TELEGRAFO (BELENO) in Kalabrien: ihr gemeinsames Merkmal ist, dass sie auf der gleichen Linie der großen Batterienauf der Bergseite liegen. Sie sind kleiner und haben wenige Hebeelemente . Der Grundist ihre Lage: sehr nah an der Küste bilden sie einen Vorposten Sie haben keinen Waffenplatz. 

4. Batterien in den Bergen – PIETRAZZA, PUNTAL FERRARO, MONTE DEI CENTRIMONTE CAMPONE, alle auf der sizilianischen Seite: sie liegen auf den höchsten Bergen der Monti Peloritani und sie haben eine einfachere Anlage im Vergleich zum Grundmodell. Ihr Mittelstück ist von der Schließungsmauer und dem vorderen Graben getrennt, ihr Ablauf ist geradlinig, und sie haben eine einzige Auffahrt auf der Vorderseite des Gebäudes.

 

Fonte: M. Lo Curzio, V. Caruso “La fortificazione permanente dello Stretto di Messina” edizione Edas